Der Landessportbund informiert: Förderung der Übungsarbeit in Sportvereinen, rückwirkende Aktualisierung der Förderrichtlinie

06.07.2017 10:45

Die Förderrichtlinie des Landes Nordrhein-Westfalen sah bislang unter anderem vor, dass der Sportverein explizit als gemeinnützig wegen Förderung des Sports anerkannt sein muss, um die Förderung in Anspruch nehmen zu können.

 

Diese Voraussetzung schloss jährlich viele Sportvereine aus, obwohl diese in den Strukturen des organisierten Sports aktiv sind.

 

Der Landessportbund hat sich bei der Aktualisierung der Förderrichtlinie beim Land Nordrhein-Westfalen dafür eingesetzt, dass der Kreis der Anspruchsberechtigten geöffnet wird und somit auch die Sportvereine, die zwar als gemeinnützig anerkannt sind, jedoch nicht wegen Förderung des Sports, an der Zuwendung partizipieren können.

 

Rückwirkend zum 01.01.2017 ist am 02.06.2017 die aktualisierte Förderrichtlinie veröffentlicht worden. Ab sofort können auch die Sportvereine an der Förderung der Übungsarbeit partizipieren, die nicht wegen der Förderung des Sports, sondern wegen der Förderung eines anderen Zweckes als gemeinnützig anerkannt sind, die aber in ihrer Satzung die Pflege des Sports oder einer Sportart als einen von mehreren Zwecken angegeben haben. Der Landessportbund NRW hat damit sein Ziel, die Öffnung des Kreises der möglichen Zuwendungsempfänger, im Interesse und zum Wohle der Sportvereine in Nordrhein-Westfalen erreicht.

 

Für Rückfragen steht Herr Jonas Stratmann des Landessportbundes NRW gerne zur Verfügung (Tel.: 0203 7381-871, E-Mail: @nnamtartS.sanoJlsb-nrw.de).

Zurück

KSB Kleve > Aktuelles > News