Seniorensport im Kreis Kleve

 

Projektidee

Die Mobilität und Selbstständigkeit bis ins hohe Alter zu fördern ist aufgrund des demografischen Wandels ein wichtiger Aspekt in unserer Gesellschaft geworden. Mit Hilfe des Projektes "Bewegt Älter werdenim Kreis Kleve" sollen diese zwei Fähigkeiten bis ins hohe Alter gefördert und erhalten werden. Durch Kooperationen zwischen Sportvereinen und Senioreneinrichtungen sind bereits gesundheitsfördernde Maßnahmen für ältere und hochaltrige Menschen im Kreis Kleve geschaffen worden. Für die Bewohner aus der jeweiligen Senioreneinrichtung und den Senioren aus der Kommune wird ein gemeinsames Bewegungsangebot angeboten, bestehend aus einer Sitzgymnastik oder einer Gangymnastik (ab2016). Durch die Ausweitung des Projektes soll noch vielen weiteren Senioren die Möglichkeit geboten werden sich wöchentlich sportlich zu betätigen.

Ziele

Ziel des Bewegungsangebotes ist es die offene Begegnung zwischen Bürgern und Bewohnern der Einrichtung zu fördern. Es sollen neue soziale Kontakte gefördert werden, die zur Steigerung des Wohlbefindens beitragen. Außerdem wird durch das regelmäßige Training die Mobilität und Selbstständigkeit der Teilnehmer gefördert. Im Gesamten soll durch die Förderung der drei Komponenten Mobilität, Selbstständigkeit und soziale Kontakte eine Steigerung der Lebensqualität erzielt werden.

Kooperation

Das Projekt wird stets durch eine Kooperation zwischen Sportvereinen und Senioreneinrichtungen gestaltet. Hierbei stellt die Senioreneinrichtung die Räumlichkeit und Getränke, für eine kleine Pause während der Sporteinheit, zur Verfügung. Die Aufgabe des Sportvereines ist es, einen geschulten Übungsleiter für das Bewegungsangebot zu stellen. Beide Kooperationspartner profitieren auf unterschiedlicher Weise von dem Projekt.

Vorteile für Sportvereine

  • Nutzung von neuen Räumlichkeiten und Geräten durch Verein/Mitglieder
  • Gewinnung neuer Vereinsmitglieder
  • Anregungen für die Übungsleitung durch enge Zusammenarbeit mit Angestellten der Einrichtung
  • Öffnung nach außen verbunden mit einer Profilierung in der Öffentlichkeit
  • Beitrag zur Gesundheitsprävention (z. B. Sturzprofilaxe, verbesserte Mobilität)
  • Bewegungsangebote für Bewohner des Stadtteils oder des Ortes
  • Bezahlte Ausbildung für Übungsleiter

Vorteile für Senioreneinrichtungen

  • mehr Bewegung für die Bewohner/Ausbau des Freizeitangebotes
  • Durchführung des Angebots durch qualifizierte Übungsleiter
  • höhere Zufriedenheit der Bewohner
  • Öffnung nach außen verbunden mit Profilierung in der Öffentlichkeit und der Werbung zukünftiger Klienten
  • Beitrag zur Gesundheitsprävention (z. B. Sturzprofilaxe, verbesserte Mobilität etc.)
  • gute Basis für die gemeinsame Durchführung von Fachtagen oder anderen Veranstaltungen

Vorteile für Senioren

  • Erweiterung des Freizeitangebotes vor Ort
  • Spaß und Freude an der Bewegung
  • Steigerung der Mobilität und Selbstständigkeit
  • Knüpfung neuer sozialer Kontakte
  • Steigerung der Lebensqualität und des Selbstwertgefühls

Finanzierung

Das Projekt wird nach dem 1€- Modell finanziert. Dies beinhaltet, dass die Teilnehmer pro Bewegungsstunde 1€ zahlen. Hiervon wird die geschulte Übungsleitung finanziert, sodass das Projekt auch langfristig finanzierbar bleibt.

Versicherung der Teilnehmer

Teilnehmer die von außerhalb an dem Angebot teilnehmen sind über die private Unfallversicherung abgesichert. Für Personen- und Sachschäden kommen, sofern diese nicht durch Dritte verursacht wurden, die Unfall- und Haftpflichtversicherungen des Sportvereins und der Senioreneinrichtung auf.

Evaluation

Das Projekt ist im Jahre 2014 bereits wissenschaftlich evaluiert worden, wobei eine positive Entwicklung der Teilnehmer festgestellt wurde. In einem Zeitraum von drei Monaten hat sich die Mobilität der Teilnehmer, aufgrund der regelmäßigen Teilnahme am Bewegungsangebot, verbessert. Ebenfalls konnte das Sturzrisiko der Teilnehmer gesenkt werden.

Best-Practice-Modell

Aufgrund der positiven Effekte des Projektes hat das Projekt sowohl von der Landesregierung als auch von dem Landessportbund Nordrhein-Westfalen bereits positive Resonanz erhalten. Von beiden Organisationen ist das Projekt als Best-Practice-Modell ausgezeichnet worden.

Ansprechpartner

Michelle Bruckmann

Fachkraft "Bewegt ÄLTER werden in NRW"

Tel.: 02831-92830-14

E-Mail: ed.evelk-bsk@nnamkcurb.m

News

13.12.2018 09:42

Sportmaterialien zum Ausleihen

Demnächst können Sportvereine bzw. Übungleistungen einige Sportmaterialien beim KreisSportBund Kleve ausleihen.

Weiterlesen …

10.12.2018 14:37

Aus- und Fortbildungen 2019 ab jetzt online

Die Aus- und Fortbildungen des SportBildungswerkes im KreisSportBund Kleve für das Jahr 2019 sind erschienen und können online auf www.sportbildungwerk-kleve.de eingesehen und gebucht werden.

Weiterlesen …

22.11.2018 12:31

Workshop "Breitensport und Netzwerkentwicklung im Quartier"

Am 3. Dezember findet von 18:00 - 20:00 Uhr der Workshop "Breitensport und Netzwerktentwicklung im Quartier" statt.

Der Workshop zielt auf die Erarbeitung von Angeboten zur Weiterentwicklung der Vereine im Quartier, bzw. darauf, diese Weiterentwicklungsangebote im Austausch mit anderen in dem Workshop kennenzulernen.

Weiterlesen …

12.11.2018 10:47

Förderprogramm 1000*1000

Das Förderprogramm 1000*1000 ist seit einigen Jahren ein gern gesehendes Instrument, um Vereine finanziell zu unterstützen. 2017 sind bereits 28 Vereine aus dem Kreis Kleve mit jeweils 1.000€ gefördert worden. In diesem Jahr...

Weiterlesen …

09.11.2018 11:03

Dr. Barbara Hendricks MdB besucht Kreissportbund Kleve e.V

Kürzlich besuchte Dr. Barbara Hendricks, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Kreis Kleve, den Kreissportsbund Kleve e.V. in dessen neuer Geschäftsstelle in Geldern. Gemeinsam mit ...

Weiterlesen …