Kinder- und Jugendpolitik

Wir mischen uns ein!

Die Sportjugend des KSB Kleve e.V. setzt sich für die Interessen von Kindern und Jugendlichen im Sport ein. Ein besonderes Anliegen ist es, junge Menschen dabei zu unterstützen ihre Interessen gegenüber der Politik zu formulieren und durchzusetzen. Die Förderung von Kinder- und Jugendvereinsarbeit ist ein weiterer Schwerpunkt. Zu den wichtigsten Partnern der Sportjugend gehören der Landessportbund NRW mit seiner Sportjugend, das Land NRW und die Kommunen.

Mit dem Handlungsfeld Kinder- und Jugendpolitik nehmen wir vor allem die Themen in den Blick, welche die Belange und Lebenswelten junger Menschen berühren:

  • Mitbestimmende Jugendpolitik
  • Bundeskinderschutzgesetz
  • Engagement Politik
  • Partizipation & Demokratie
  • Prävention
  • Migration
  • Extremismus

 

Ihre Ansprechpartnerin

Maria Reynders

Fachkraft "Jugendarbeit"
Fachkraft "NRW bewegt seine Kinder!"

Kommunalwahl 2020

Am Dienstagabend, den 18.08.2020, fand im Kevelaerer Konzert- und Bühnenhaus der von dem KreisSportBund Kleve e. V. (Ansprechpartner: Lutz Stermann) und der Sportjugend im KSB Kleve e.V. (Ansprechpartnerin: Maria Reynders) organisierte Polit-Talk statt. Ziel dieser Veranstaltung war es, den Dialog zwischen den Politikern und Sportinteressierten und insbesondere der Sportjugend zu fördern. Der Jugend sollte die Gelegenheit gegeben werden, ihre Anliegen, Bedürfnisse und Forderung an die Politik heranzutragen. Gute zwei Stunden nahmen sich die geladenen Landratskandidaten Silke Gorißen (CDU), Peter Driessen (unterstützt von der SPD, FDP, den Grünen und den Freien Wählern) und der parteiunabhängige Guido Winkmann Zeit, um sich und ihr Programm vorzustellen und die Fragen des Publikums zu beantworten. Der vierte Kandidat für den Landrat, Friedrich Eitzert (AfD), konnte aus privaten Gründen nicht an der Veranstaltung teilnehmen.

Um die Jugendlichen für den Polit-Talk zu erreichen bzw. zu begeistern, ist dieser im Vorfeld viel durch die sozialen Medien beworben worden. Hierzu sind die Medien Instagram und Facebook genutzt worden. Zudem wurden alle Sportvereine im Kreis Kleve, sowie auch Privatpersonen herzlich eingeladen, um ihre Anliegen zu äußern.

Aufgrund der nach wie vor unsicheren Lage während der Corona-Pandemie, ist dem KSB Kleve bewusst gewesen, dass einige Zuschauer nicht in Präsenz teilnehmen möchten. Daher ist nach einer Möglichkeit gesucht worden, wie das Event auch live für die Zuschauer von zuhause übertragen werden kann. Hierzu wurde ein Streaming-Dienst eingerichtet, worüber diese ebenfalls ihre Fragen und Anliegen per Telefon oder E-Mail einreichen konnten. Diese Möglichkeit ist den Gästen vorab über den internen Newsletter bekanntgegeben worden.

Pünktlich um 20.00 Uhr eröffnete der Moderator Christoph Kepser die Veranstaltung. Nach ein paar Begrüßungsworten des Kevelaerer Bürgermeisters, Dominik Pichler, folgte die Rede des Vorsitzenden des KSB Kleve, Lutz Stermann. Daraufhin erhielten die Kandidaten das Wort und die Möglichkeit sich und ihre Ideen in einem Zeitrahmen von drei Minuten vorzustellen. Nachdem sich die Kandidaten den Fragen des KSB gestellt haben, hatte das Publikum die Gelegenheit sich direkt an die Politiker zu wenden und ihre Bedürfnisse und Forderungen darzulegen. Bei der Entwicklung des Fragenkatalogs war auch die Sportjugend beteiligt. Themen waren unter anderem die Förderung der anerkannten Jugendarbeit, die Bedeutung der Angebote im Rahmen des offenen Ganztages sowie das Schwimmen lernen vor allem in Grundschulen. Nach der interessanten Fragerunde und den teils zurückhaltenden, aber dennoch aufschlussreichen Antworten ging die Veranstaltung gegen 22:15 zu Ende.

Die Sportjugend bedankt sich für die Förderung innerhalb des Projektes #jungesNRW - Perspektiven vor Ort und des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI).